Feuerwehr Regio Laupen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Friteusenbrand

Brandausbruch

Fett, Friteusen, Fondues . Fettexplosionsgefahr!

Fettexplosionen passieren immer dann, wenn Wasser in eine über 100°C erwärmte Flüssigkeit gegossen oder gespritzt wird. Der Begriff Fettexplosion rührt daher, dass es sich meistens um Fette oder Öle handelt, die diese Explosion auslösen. Da Fette und Öle leichter sind als Wasser, dringt das aufgebrachte Wasser in tiefere Schichten ein und wird dabei auf die Temperatur der umgebenden Flüssigkeit also auf über 100°C erhitzt. Dadurch siedet das Wasser schlagartig, wobei aus einem Liter Wasser 1700 Liter Wasserdampf werden. Diese plötzliche Volumenvergrösserung treibt das brennende Fett auseinander, schleudert es aus dem Behälter heraus und vergrösert so dessen Oberfläche. Aufgrund der Luftverwirbelung mit den feinen, brennenden Fetttröpfchen
kommt es zu einem blitzschnellen explosionsartigen Abbrennen der herausgeschleuderten Flüssigkeit.

Brennendes
Fett niemals mit Wasser löschen, sondern mittels geeigneten Feuerlöscher (Fettbrandlöscher). Dabei auf Augen- und Gesichtsschutz achten.

Die einfachste
und schnellste Löschmethode, wenn möglich: Topfdeckel drauf!
Vorsicht vor Kondenswasser an benutzten Topfdeckeln, da das abtropfende Wasser bereits zu einer Fettexplosion mit schweren Verletzungen und Schäden führen kann.

Abstellen
der Energiezufuhr zur Kochstelle ggf. Zimmer lüften

Kontrolle der evtl. vorhandenen Dunstabzugshaube auf Feuerdurchschlag sowie der anderen Einrichtungsgegenstände

Bei Fondues
, Raclettes, Feuerzangenbowlen u.a. werden die Öfen (Rechauds) mit speziellem Spiritus betrieben. Der Umgang mit dieser leichtentzündlichen Flüssigkeit erfordert besondere Vorsicht. Niemals in noch heisse, ausgebrannte
Behälter Brennstoff nachgiessen. Nur spezielles Fondue-Öl bzw. Spiritus verwenden, niemals Benzin, Verdünner o.a.. Für alle Fälle immer ein angefeuchtetes Handtuch oder Küchentuch zum Ersticken der Flammen
bereithalten.

Wenn doch
etwas passiert, alarmieren Sie den Rettungsdienst oder die Feuerwehr über den kostenlosen Telefon-Notruf 112!

Brennende
Personen mit einem Tuch oder Decke einhüllen, um die Flammen zu ersticken.

Verbrennungen
sofort und mindestens 15 Minuten mit lauwarmem Wasser kühlen!

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü